Stadt Apolda

Seitenbereiche

Volltextsuche

Schriftgröße

Seiteninhalt

Auszug aus der Geschichte der Stadt Apolda

1440 - Die älteste erhaltene Gemeindeverfassung entsteht und wird nachfolgenden Generationen im "Roten Buch" überliefert.
1440 - Die älteste erhaltene Gemeindeverfassung entsteht und wird nachfolgenden Generationen im "Roten Buch" überliefert.
1904 - Es beginnt die Automobilproduktion in der Firma A. Ruppe und Sohn, ab 1912 "Apollo-Werke AG".
2002 - Robert-Koch-Krankenhaus Apolda
2002 - Robert-Koch-Krankenhaus Apolda
2008 - Neuer Trausaal im Schloss
2008 - Neuer Trausaal im Schloss
Der Topfmarkt wird mit Mitteln der EU (EFRE) und des Freistaates Thüringen grundhaft ausgebaut und umgestaltet
2008 - Topfmarkt
Besucher können sich eine Gedenkmünze mit einer Handspindel prägen
2009 - Die Gedenkmünzprägung
Zum Zwiebelmarkt wird der Bürgerschal in den Stadtfarben auf einer Länge von 1.500 m durch die Innenstadt entrollt
2009 - Bürgerschal
Gedenktafel zur Friedlichen Revolution vor 21 Jahren, daneben Franz Richter
2010 - Gedenktafel
Zu einer Kindertageseinrichtung wird die ehemalige Landwirtschaftsschule in der Moskauer Straße umgebaut
2011 - Ehrenmedaille
Die neue KITA "Regenbogenhaus"
2011 - Einweihung KITA "Regenbogenhaus"
Im Januar wurde mit einem "Tag der offenen Tür" das Mehrgenerationenhaus "Geschwister Scholl" eingeweiht
2011 - Einweihung Mehrgenerationenhaus
Veranstaltung "Gramont bittet zu Tisch" auf dem Marktplatz
2011 - Veranstaltung "Gramont bittet zu Tisch" auf dem Marktplatz
Auf dem Marktplatz wurde eine Glocke mit der Inschrift "Demokratie ist unser Maß - keine Toleranz der Intertoleranz"
2011 - Glockenguss
Das Hans-Geupel-Stadion wurde nach umfangreichen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im Herbst fertiggestellt
2011 - Hans-Geupel-Stadion
Baustart OEPNV Verknüpfungspunkt
2012 - Baustart OEPNV Verknüpfungspunkt
Einweihung Ospelt
2012 - Einweihung Ospelt
Einweihung Wohnpark Am Brühl
2012 - Einweihung Wohnpark Am Brühl
Jubiläum Freibad - Foto von 1923
2012 - Jubiläum Freibad - Foto von 1923
Stadtmobiliar
2012 - Stadtmobiliar
Ausstellung zu allen Partnerstädten
2013 - Ausstellung zu allen Partnerstädten
Andrea Eskau
2013 - Andrea Eskau
Brunnen "David der Strickermann"
2013 - Brunnen "David der Strickermann"
Bahnhofstraße
2013 - Bahnhofstraße
Verkehrsstation "Bahnhof Apolda" wurde nach barrierefreiem Umbau und Komplettsanierung öffentlich eingeweiht
2013 - Verkehrsstation "Bahnhof Apolda"
Doka Grundsteinlegung
2013 - Doka Grundsteinlegung
Hundemarkt
2013 - Hundemarkt
Abfischung Friedensteich
2014 - Abfischung Friedensteich
DMK
2014 - Beendigung Bau Darrplatz
DOKA
2014 - DOKA Einweihung
ÖPNV
2014 - ÖPNV
Andrea Eskau
2014 - Botschafterin Andrea Eskau
Spatenstich Dreifeldsporthalle
2014 - Spatenstich Dreifeldsporthalle
Stadtrat
2014 - Stadtrat
Städtepartnerschaft
2014 - Städtepartnerschaft
Winterlinden in der Bahnhofstraße
2014 - Winterlinden in der Bahnhofstraße
2015 - Hugo-Ruppe-Platz
2015 - Hugo-Ruppe-Platz
Apoldaer Apfel
2015 - Apoldaer Apfel
Baustellen-Spaziergänge
2015 - Baustellen-Spaziergänge
Denkmal Opfer des Faschismus
2015 - Denkmal Opfer des Faschismus
2015 - Einweihung und Jubiläum der Grundschule "Am Schötener Grund"
2015 - Ehrenmedaille an FKI verliehen
2015 - Im Rahmen des Hochwasserschutzprogramms wurden drei Brücken über den Herressener Bach in der Promenade neu errichtet.
1995 - Eröffnung der Stadthalle als eine Stätte für kulturelles Leben, Veranstaltungen im großen sowie auch kleinen Rahmen, wie Konzerte, Theateraufführungen, Kino-veranstaltungen u.v.m.
1999 - Feierliche Übergabe des rekonstruierten historischen Teiles des Apoldaer Rathauses, u. a. mit neu gestaltetem Foyer.
Foto: Stadtbad Apolda
1999 - Enthüllung des Dobermanndenkmales anlässlich der Gründung des Dobermann-vereines e. V. vor 100 Jahren. Das Dobermanndenkmal stellt eine Dobermann-familie dar.

um 300

Ungefähres Entstehungsdatum des Namens "Apfelgebiet".

10. od. 11. Jh.

Es entsteht das Schloss Apolda, Sitz eines Grafengeschlechtes und später der Vicedomini und Schenken von Appolde, der späteren Vitzthume (Adelsgeschlecht von Vitzthum).

1119

"Apollde" (Apol=Apfel,de=ithi=Gebiet) wird nachweisbar erstmalig in einer Urkunde erwähnt. Anlass dazu sind die Schenkungen des Grafen Wichmann, zu der die Schlosskirche und die Martinskirche gehören, an die Hauptkirche St. Mariä zu Erpesphort (Erfurt).

1260

Die Schenken von Apolde besitzen eine eigene Münzstätte. Das geprägte Geld nennt man auch „Apoldsche Schenken“.

1289

Die Burgsiedlung Apolda hat das Stadtrecht und führt jetzt ein eigenes Wappen und Siegel.
Eine Urkunde bezeichnet die Ortsansässigen als "Stadtbürger".

1440

Die älteste erhaltene Gemeindeverfassung entsteht und wird nachfolgenden Generationen im "Roten Buch" überliefert.

1558/59

Es erfolgt die Erbauung eines neuen, größeren Rathauses.

1593

Im Erbzinsregister der Stadt erscheint erstmals der Name „David der Strickermann“. Er legte den Grundstein zur Strick- und Wirkwarenindustrie in Apolda, indem er die Apoldaer das Strumpfstricken mit fünf Nadeln lehrte.

1714

Der Erlass des 1. Manufakturreglements wird der Apoldaer Bürgerschaft bekanntgegeben.

1722

Johann Christof Rose errichtet hier die erste Glockengießerei. Die nachfolgenden Glockengießerfamilien Ulrich und Schilling lassen Apolda als „Glockenstadt“ weltweit bekannt werden.

1789

Das Handelshaus "Christian Zimmermann & Söhne" wird gegründet. Damit beginnt der Aufschwung in der Strick- und Wirkwarenbranche.

1845/1846

Der Bau des Viaduktes bildet die Voraussetzung für die Anbindung Apoldas an die Eisenbahnstrecke Halle - Erfurt und wirkt sich sehr positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Apolda aus.

Das 1. Bahnhofsgebäude wurde Ende 1846 erbaut und brannte am 25. September 1884 ab.

1863

Der erste Apoldaer Hundemarkt findet statt. Später wird hier unter anderem der in Apolda gezüchtete"Dobermannpinscher" präsentiert.

Am 17. Januar 1863 öffnete die Stadtbibliothek Apolda erstmals ihre Pforten. Die Gründung basierte auf einer Stiftung von 225 Bänden des 1860 verstorbenen Gottlob Müller.

1878

Franz Schilling sen. wird Inhaber der Glockengießerei Carl Friedrich Ulrich. Diese Glockengießerei, ab 1911 unter dem Namen "Franz Schilling Söhne" firmierend, spezialisiert sich auf Glockenspiele und schafft Geläute für Kirchen in Europa, Asien, Afrika und Amerika.

1880/82

Das Zimmermann`sche Fabrikgebäude wird errichtet. Es ist heute Sitz des Landratsamtes.

1890

Das im Neurenaissance-Stil errichtete Empfangsgebäude des Apoldaer Bahnhofes wird seiner Bestimmung übergeben.

1892

Das Christian-Zimmermann-Denkmal am Karlsplatz wird eingeweiht.

Georg Hugo Paul Michel (geb. 04.04.1866 in Knau bei Ziegenrück) eröffnet im Elternhaus, Dornburger Straße 36, ein Briefmarkengeschäft. Seine genauen Marktkenntnisse veranlassten ihn zu Beginn des 20. Jahrhunderts erste Preislisten für Briefmarkensammler zu veröffentlichen und er begann mit der Arbeit für den damals in der Philateliebranche bekannten „Senf-Katalog“.

1894

Die Lutherkirche und die St. Bonifatius-Kirche erhalten ihre Weihe.

1901

Mit Gründung der „Thüringer Elektrizitäts-und Gas-Werke AG“ Apolda sowie der Inbetriebnahme des Elektrizitätswerkes 1902 beginnt die Versorgung der Stadt mit elektrischem Strom.

1904

Der Bismarckturm an der Leipziger Straße wird geweiht.

Es beginnt die Automobilproduktion in der Firma A. Ruppe und Sohn, ab 1912 "Apollo-Werke AG".

Apolda ist Industrie- und Handelsstadt geworden.

1910

Die Stadt erhält durch den Bau des Stadthauses ein weiteres repräsentatives Gebäude, in dem auch die Städtische Sparkasse ihren Sitz hat.

Hugo Michel gibt im eigenen Verlag den ersten „Europa-Katalog“ heraus. Seit 1920 verkauft der Leipziger Schwanenberger-Verlag den „Michel-Katalog“ in eigner Regie. Der Katalogaufbau, von Hugo Michel entwickelt, hat sich bis heute nicht verändert.

1922

Die Gemeinde Nauendorf wird als erste Ortschaft der Stadt Apolda angegliedert.

1923

Die Glocke für den Dom zu Köln („Decker Pitter“) wird durch die Firma Gebrüder Ulrich, Glockengießerei AG Apolda, gegossen.

1944-1945

Am 21. November 1944 erfolgt der einzige Bombenangriff auf Apolda. Einige Todesopfer sind zu beklagen. Nach der kampflosen Übergabe der Stadt wird Apolda vom 12. April 1945 bis 1. Juli gleichen Jahres von amerikanischen und ab 2. Juli von sowjetischen Truppen besetzt.

1945-1948

Enteignungen und Verstaatlichungen in Landwirtschaft, Industrie und Handel lassen eine völlig neue Wirtschaftsstruktur entstehen.

1952

Apolda wird Kreisstadt im neugebildeten Bezirk Erfurt. Im gleichen Jahr empfängt das Glockenmuseum seine ersten Besucher.

1972-1988

Staatlich in die Wege geleitete, gravierende Veränderungen vollziehen sich ab 1972 in der Textilindustrie. Nach deren Abschluß existierten in Apolda noch sieben staatlich geleitete, große Trikotagenbetriebe, unter ihnen der Betrieb "Thüringer Obertrikotagen" mit mehr als 2 800 Beschäftigten.

1989/1990

Politische Wende in Apolda: Im Ergebnis der Kommunalwahlen vom 6. Mai 1990 übernimmt eine christlich-liberale Koalition die Geschicke der Stadt. Die Privatisierung von Industriebetrieben und Handelseinrichtungen beginnt.

1990

Mit der Reprivatisierung aller Handelseinrichtungen und Industriebetriebe der Stadt kehrt die Marktwirtschaft zurück.

1991- 1994

Mit dem Übergang in die Marktwirtschaft verliert die Textilindustrie ihre Dominanz in Apolda. Tausende von Arbeitsplätzen werden abgebaut. Die Wirtschaft muss neu strukturiert werden.

Nach Ablauf der 4jährigen Legislaturperiode des Stadtparlamentes stehen neben Investitionen von mehr als 600 Millionen DM und vertraglichen Vereinbarungen mit Privatinvestoren über 1520 neue Arbeitsplätze unter anderem zu Buche:

  • Erschließung und Errichtung der Gewerbegebiete an der B 87 und Heusdorf
  • Umstellung auf Erdgas
  • Beginn der Erschließung und Bebauung des Wohngebietes „Am Schötener Bache“

Herr Michael Müller wird als Ergebnis der Kommunalwahlen in einer Stichwahl am 26. Juni 1994 als Bürgermeister wieder gewählt.

1993

An die Stadt Apolda werden die Ortschaften Herressen-Sulzbach, Oberndorf und Zottelstedt angegliedert.

1994

Es erfolgt die Eingemeindung der Ortschaft Utenbach, sowie der Ortschaft Oberrossla/Rödigsdorf zur Stadt Apolda

1. Oldtimer-Schloßtreffen in Apolda (Beginn einer langjährigen Tradition)

1995

Eröffnung der Stadthalle als eine Stätte für kulturelles Leben, Veranstaltungen im großen sowie auch kleinen Rahmen, wie Konzerte, Theateraufführungen, Kinoveranstaltungen u.v.m.

1996

Die Ortschaft Schöten wird an die Stadt angegliedert.

1999

Feierliche Übergabe des rekonstruierten historischen Teiles des Apoldaer Rathauses, u. a. mit neu gestaltetem Foyer.

Enthüllung des Dobermanndenkmales anlässlich der Gründung des Dobermannvereines e. V. vor 100 Jahren. Das Dobermanndenkmal stellt eine Dobermannfamilie dar.

Mit einem Schauglockenguss, der Einweihung des Glockenspiels am Stadthaus und als Höhepunkt das Weltglockengeläut der in Apolda gegossenen Glocken in verschiedenen Kontinenten als musikalisches Live-Erlebnis wurde das 1. Welt­glocken­geläut in Apolda gefeiert.

2000

Die Brücke der B 87 über die Bahn bei Oberroßla wurde für den Verkehr freigegeben.

Bei den Kommunalwahlen wurden im ersten Wahlgang Michael Müller als Bürgermeister und Hans-Helmut Münchberg als Landrat wiedergewählt.

Der Oberbürgermeister der Stadt Weimar überreicht eine Kopie eines historischen Filmdokumentes in Form einer Videokassette; sie enthält einen im Jahr 1911 auf dem Apoldaer Markt gedrehten Streifen.

Das Stadtbad eröffnet nach umfangreichen Rekonstruktionsmaßnahmen für alle Badegäste wieder seine Pforten. Bei „Kaiserwetter“ nahmen über 2.000 Badegäste die Einladung zum „Tag der offenen Tür an“. Insgesamt wurden ca. 6 Millionen DM investiert.

2001

75 Jahre Apoldaer Park- und Heimatfest.

Der 3. Bauabschnitt des Apoldaer Rathauses wurde fertiggestellt und im Rahmen des „Tag des offenen Denkmals“ seiner Bestimmung übergeben.

2002

10 Jahre Gewerbepark B 87; mittlerweile sind 27 Unternehmen dort ansässig.

275jähriges Jubiläum der Alten Stadtapotheke.

Feierliche Übergabe des neuen Robert-Koch-Krankenhauses in der Jenaer Straße.

2003

Symbolischer Spatenstich im neuen Wohnbaugebiet in der Schwabestraße; bei Bauarbeiten dazu werden neun Sprengbomben gefunden und unschädlich gemacht.

Die Freiwillige Feuerwehr Apolda feiert ihr 135jähriges Jubiläum.

Offizieller Baubeginn zur Erweiterung des Gewerbeparks an der B 87.

2004

100. Geburtstag und Wiedereröffnung des Bismarckturmes an der B 87.

Wiedereinweihung der sanierten Martinskirche, dem ältesten Gebäude der Stadt.

Aus Anlass des 10jährigen Bestehens der Städtepartnerschaften zu Rapid City (USA) und Marks Kommun (Schweden) waren Gäste aus beiden Städten in Apolda zu Besuch.

2005

Die erste öffentliche Stadtführung lockt rund 60 Interessenten auf den Markt.

2006

Um den Service für Bürgerinnen und Bürger zu verbessern und zu optimieren wird im Stadthaus ein Bürgerbüro eingerichtet.

Nach 16 Jahren im Amt des Bürgermeisters wird Michael Müller im Stadtrat von Apolda verabschiedet. Ihm wird die Ehrenmedaille der Stadt verliehen.

Rüdiger Eisenbrand gewinnt die Bürgermeisterwahl mit 71 % der Wählerstimmen und wird am 1. Juli 2006 neuer Bürgermeister der Stadt Apolda.

Die Moto-Cross-Strecke "Am Tannengrund" feiert ihren 50. Geburtstag.

2007

Mit der Einrüstung des Turmes beginnen an der über 100-jährigen Lutherkirche umfangreiche Sanierungsarbeiten. Ein Teil der nötigen Mittel wurde durch den Verkauf der alten Schiefer durch die Kirchgemeinde eingebracht.

Im August findet das 3. Weltglockengeläut mit verschiedenen Live-Schaltungen z. B. nach Magdeburg, ins schweizerische Lützelflüh, nach Kathmandu/Nepal, nach Rom und Buenos Aires statt.

Auf den Moto-Cross-Strecke „Am Tannengrund“ wird die 100. Veranstaltung ausgetragen.

2008

Sieben engagierte Frauen gründen die Aktionsgemeinschaft „Apolda blüht“.

Das alte Krankenhaus in der Robert-Koch-Straße wird abgerissen.

Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten im Nordflügel des Apoldaer Schlosses ziehen das Standesamt, die Abteilung Schulen, Sport und Soziales sowie Abteilung Kindertagesstätten ein. Die erste Trauung im neuen Trauzimmer wird vollzogen.

Die Stadt Apolda bewirbt sich mit dem Motto "Blütezeit" für die Ausrichtung der Landesgartenschau im Jahr 2013.

Der Topfmarkt wird mit Mitteln der EU (EFRE) und des Freistaates Thüringen grundhaft ausgebaut und umgestaltet.

2009

Das Rathaus feiert sein 450jähriges Jubiläum. Besucher können sich eine Gedenkmünze mit einer Handspindel prägen.

Zum zweiten Mal ist Apolda Austragungsort der IDC Dobermann-Weltmeisterschaft.

Die II. Erweiterung des Gewerbeparks B87 in nordwestliche Richtung wird mit 23 ha eingeweiht.

Zum Zwiebelmarkt wird der Bürgerschal in den Stadtfarben auf einer Länger von 1.500m durch die Innenstadt entrollt.

Nach achtmonatiger Bauzeit wird der neugestaltete Markt eingeweiht. Dieser wurde mit Mitteln der EU (EFRE) und des Freistaates Thüringen gebaut.

Im Eingangsbereich des Friedhofes werden elf Spitzahorn-Bäume gefällt, da die Verkehrssicherheit im Eingangsbereich nicht mehr gewährleistet ist.

2010

In den frühen Morgenstunden des Aschermittwochs bricht in der Innenstadt ein Großbrand aus. Sechs zum Teil historische Häuser fallen den Flammen zum Opfer. Teilweise werden sie wieder aufgebaut.

Das Stadthaus feiert seinen 100. Jahrestag.

Zu einer Kindertageseinrichtung wird die ehemalige Landwirtschaftsschule in der Moskauer Straße umgebaut.

Die Evangelische Schulstiftung in Mitteldeutschland eröffnet in Apolda eine Grundschule, die erste in Freier Trägerschaft in Apolda.

Gedenktafel zur Friedlichen Revolution vor 21 Jahren, daneben Franz Richter

Mit einem bunten Programm begeht Apolda gemeinsam mit dem Schwaneberger Verlag das Jubiläum "100 Jahre Michel-Katalog".

Vor dem Stadthaus wird eine Gedenktafel zur Friedlichen Revolution vor 21 Jahren enthüllt. Im Rahmen eines Wettbewerbes wurde die Idee des jungen Apoldaers Franz Richter umgesetzt.

2011

Im Januar wurde mit einem "Tag der offenen Tür" das Mehrgenerationenhaus "Geschwister Scholl" eingeweiht.

Die Veranstaltung "Gramont bittet zu Tisch" wurde erstmals und erfolgreich auf dem Apoldaer Marktplatz durch den Verein "Apolda blüht auf" e.V. durchgeführt.

Die Kinder und Erzieherinnen des "Regenbogenhauses" beziehen ihr neues Domizil in der Moskauer Straße.

Karl-Heinz Steiger, langjähriger Organisator der Apoldaer Schach Open, erhielt die "Medaille für besondere Verdienste um die Stadt Apolda".

Das Hans-Geupel-Stadion wurde nach umfangreichen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im Herbst fertiggestellt. Markant ist die rote Kunstlaufbahn.

Im Dezember wurde nach über 20 Jahren auf dem Marktplatz eine Glocke mit der Inschrift "Demonkratie ist unser Maß - keine Toleranz der Intertoleranz" gegossen.

2012

Auf dem Weg zur Landesgartenschau 2017: Für den ÖPNV-Verknüpfungspunkt am Apoldaer Bahnhof erfolgte der Spatenstich im Februar.

Mit 60,5 % Stimmen wurde Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand (FWW) im ersten Wahlgang zur Bürgermeisterwahl in seinem Amt für weitere sechs Jahre bestätigt.

Das Apoldaer Freibad feierte im Anfang Juni sein 90jähriges Bestehen. Eine Dokumentation zeigte den Besuchern die Geschichte des Bades auf.

Im September wurde nach zwei Jahren Bauzeit der "Wohnpark am Brühl" eingeweiht. Alle Wohnungen wurden bis zum Jahresende bezogen.

Die Liechtensteiner Ospelt Gruppe startete die Produktion im neuen und modernsten Tierfutterwerk im Gewerbepark an der B87.

Ende des Jahres wurde vor dem Stadthaus die erste Bushaltestelle als neues Stadtmobilar errichtet und sorgte für viel Gesprächsstoff.

2013

Auf dem Schulplatz wurde im Mai der neue Brunnen "David der Strickermann" zum alljährlichen Bornfest eingeweiht.

Zum 50jährigen Bestehen des Partnerschaftsvertrages mit der französischen Stadt Seclin wurde eine Ausstellung zu allen Partnerstädten im Glocken- und Stadtmuseum gezeigt.

Für das neue Logistik-Center der Deutschen DOKA erfolgte im Juli die Grundsteinlegung im Gewerbepark B87, II. Erweiterung.

Zur Erinnerung an den 150. Jahrestag des Hundemarktes in Apolda präsentierten die Sektion Dienst- und Gebrauchshundewesen Apolda e. V. und die Ortsgruppe Burkhardtsdorf am 1. September verschiedene Hunderassen auf dem Marktplatz.

Der Künstler Christoph Hodgson übergab das Wandbild "Apoldaer Persönlichkeiten" mit acht Apoldaer Persönlichken in der Alexanderstraße.

In der Bahnhofstraße wurde im Oktober der Bauabschnitt "Vordere Bahnhofstraße" bis zur Kreuzung Dornburger Straße freigegeben.

Der mehrfachen Paralympic-Siegerin Andrea Eskau wurde in der feierlichen Stadtratssitzung am 3. Oktober die "Medaille für besondere Verdienste um die Stadt Apolda" verliehen.

Die Verkehrsstation "Bahnhof Apolda" wurde nach barrierefreiem Umbau und Komplettsanierung öffentlich eingeweiht.

2014

Andrea Eskau erhielt als erste die "Urkunde zur Ernennung als Botschafterin der Landesgartenschau Apolda 2017". Später im Jahr folgten noch der Sänger Ronny Weiland und der frühere Bob-Pilot Wolfgang Hoppe.

Das neue Logistikzentrum der Deutschen Doka in Apolda feierte seine offizielle Eröffnung im Gewerbepark II an der B87. In den Standort Apolda wurden über 14 Millionen EUR investiert.

In der konstituierenden Stadtratssitzung wurden die Stadtratsmitglieder und alle sieben Ortsteilbürgermeister per Handschlag verpflichtet. Sitzverteilung der Kommunalwahl vom 25. Juni 2014: CDU 11 Sitze; FWW 7 Sitze; DIE LINKE 6 Sitze; SPD/Grüne 4 Sitze; FDP 2 Sitze

Der offizielle Spatenstich für den Neubau der Dreifeldsporthalle an der Adolf-Aber-Straße erfolgte.

Die Fische des Friedens- und Lohteiches wurden für die anstehenden Bau- und Umgestaltungsmaßnahmen in der Herressener Promenade abgefischt und das Wasser abgelassen.

Anlässlich des 20jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft mit Rapid City und Marks Kommun wurden die Verträge erneuert und Eintragungen ins "Goldene Buch" der Stadt Apolda vorgenommen.

Mit der Neupflanzung von 41 Winterlinden zwischen Ackerwand und Rosestraße ist der Allee-Charakter wieder hergestellt und die Baumaßnahme "Hintere Bahnhofstraße" konnte abgeschlossen
werden.

Nach 15 Monaten Bauzeit wurde die Großbaustelle "Umgestaltung Darrplatz/ Melanchthonplatz/ Knoten Dornburger Straße/ Bernhardstraße" beendet.

Am Apoldaer Bahnhof wurde der neue Park- & Ride-Parkplatz am ÖPNV-Verknüpfungspunkt freigegeben. Als Blickfang wurde auf dem Platz der Nachbau eines Rennautomobils aufgestellt.

2015

In öffentlichen Baustellen-Spaziergängen durch die Herressener Promenade (Kernzone 2) wurden Interessierten die Baufortschritte gezeigt.

Die Goerdelerstraße in der Fußgängerzone wurde nach grundhaftem Ausbau für ca. 350.000 € (Eigenanteil Stadt 52.500 €) freigegeben.

Das Denkmal "Opfer des Faschismus" in der Bahnhofstraße wurde nach umfangreichen Sanierungsarbeiten wieder eingeweiht.

Im Rahmen des 22. Oldtimer-Schlosstreffen wurde der Park- & Ride-Parkplatz am Apoldaer Bahnhof in "Hugo-Ruppe-Platz" benannt.

Bei "Gramont bittet zu Tisch" präsentierte der Verein "Apolda blüht auf" e. V. einen Apfel mit Vereinslogo. Zur Landesgartenschau sollen möglichst viele Werbeäpfel die Innenstadt verschönern.

Mit der Thüringer Allgemeinen wurde ein Namenswettbewerb für die Kernzone 1 ausgelobt mit dem Ergebnis, dass das Terrain nun "Paulinenpark" bezeichnet wird.

Im Ortsteil Oberroßla erfolgten nach umfassendem Ausbau die erwartete Freigabe der Straßen "Lutherstraße" und "Neuer Weg".

Die staatliche Grundschule "Am Schötener Grund" wurde für 3 Mio. € erweitert und saniert. Der Abschluß der Baumaßnahme wurde gemeinsam mit dem 100jährigen Schuljubiläum gefeiert.

Nach grundhafter Sanierung und umfangreichen Ausbauarbeiten wurde der erste Bauabschnitt in der Schieringstraße wieder freigegeben.

Im Rahmen des Hochwasserschutzprogramms wurden drei Brücken über den Herressener Bach in der Promenade neu errichtet.

Erstmals wurde die "Medaille für besondere Verdienste um die Stadt Apolda" an einen Verein, den Förderkreis zur sprachlichen, beruflichen u. kulturellen Integration in Thüringen e. V., verliehen.

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Öffentlichkeitsarbeit
Frau Löbel
Tel.: +49 3644 650152
Telefax: +49 3644 650519
E-Mail schreiben