Stadt Apolda

Seitenbereiche

Volltextsuche

Schriftgröße

Seiteninhalt

Der Automobilbau

Apollo-Werke in Apolda und die Automobilherstellung

Altes Foto: ein Apollo

In den Jahren 1904 bis 1928 wurden in der Apoldaer Firma Ruppe und Sohn (ab 1912 "Apollo-Werke AG") Automobile der Marken "Piccolo" und "Apollo" in verschiedenen Ausführungen hergestellt.

Die Beliebtheit dieser Fahrzeuge resultierte u.a. aus dem relativ niedrigen Verkaufspreis, der guten Qualität und den vielen Erfolgen im damaligen Rennsport im In- und Ausland.

In den Jahren 1904 bis 1910 wurden in der Firma Ruppe und Sohn luftgekühlte Motorwagen der Marke "Piccolo" produziert.

Für die Entwicklung dieser Fahrzeuge war Hugo Ruppe (1879-1949) federführend verantwortlich. Nach seinem Ausscheiden aus dem Betrieb und dessen Umfirmierung in eine Aktiengesellschaft wurde 1910 der profilierte Rennfahrer und Konstrukteur Dipl.-Ing. Carl Slevogt (1876-1951) für die Entwicklung neuer Modelle gewonnen. Die von ihm entwickelten Fahrzeuge erhielten den Namen "Apollo", den ab 1912 auch der Betrieb als Firmenbezeichnung übernahm.

Foto: Apollo

Mit der Entwicklung von wassergekühlten Motoren und dem Abwenden von der Kutschenform bei den Apollo-Wagen begann eine neue Ära der Autoproduktion in Apolda. Es wurden Fahrzeuge mit 1-Zylinder-Motor mit 624 ccm bis zum 8-Zylinder-Motor mit 3000 ccm gebaut. Fast alle Teile, außer beispielsweise Reifen, Lampen und Hupen, wurden im Werk produziert.

In der betriebseigenen Gießerei entstanden die Motorblöcke für die Piccolos und Apollos. Diese relative Unabhängigkeit des Betriebes ermöglichte es, in kurzer Zeit neue Modelle zu entwickeln und auch auf Kundenwünsche einzugehen.

In diesen Jahren entwickelten sich die Apollo-Werke zum größten metallverarbeitenden Unternehmen in Apolda. Von den vielen Fahrzeugmodellen, die einst in Apolda gebaut wurden, existieren heute nur noch sehr wenige.

Altes Foto: ein Apollo

Das Museum Apolda hat im Jahre 1995 mit Fördermitteln des Landes Thüringen einen Piccolo Mobbel, Baujahr 1909 erworben, der bis zur Fertigstellung des Stadtmuseums im Hotel am Schloß in Apolda besichtigt werden kann.

Aus der Automobilbau-Tradition heraus fand 1994 das erste Apoldaer Oldtimer-Schloßtreffen statt, das seitdem jährlich am ersten Juni-Wochenende viele Oldtimerfreunde aus der gesamten Bundesrepublik nach Apolda lockt.