Seite drucken
Stadt Apolda (Druckversion)

BUGA 2021

Außenstandort der Bundesgartenschau 2021

Mit der Eröffnung der 4. Thüringer Landesgartenschau Blütezeit Apolda wurde der „Startschuss“ für ein ganz besonderes Jahr der Gastfreundschaft und Präsentation unserer Stadtentwicklung gegeben. Nach 2017 kann Apolda als Außenstandort der Bundesgartenschau Erfurt 2021 von der Leistungsschau in der Landeshauptstadt profitieren. Ausgegebenes Ziel ist es, in der Herressener Promenade und dem Paulinenpark für die Bürger und Besucher Apoldas, eine „Gartenschau in Miniatur“ fortzuführen.

Herressener Promenade

Die Herressener Promenade entstand vor über 100 Jahren in mehreren Etappen unter Mitwirkung des Großherzoglich Sächsisch-Weimarischen Hofgärtners und Garteninspektors Otto Ludwig Paul August Sckell (1861-1948) aus der berühmten Gartenbaufamilie Sckell. Heute ist sie ein Flächendenkmal mit spannungsreichen Sichtbeziehungen zwischen den Park- und Wasserflächen auf 15 Hektar. Das langgestreckte Gelände war 2017 Kulisse der 4. Thüringer Landesgartenschau Blütezeit Apolda und gliedert sich nach der grundhaften Sanierung in drei Flächen: den urban geprägten Lohteich mit Stadtterrasse, den naturnah gestalteten Friedensteich mit Seerosenbalkon sowie die Festwiese.

Diese sind mit einem umlaufenden Hauptweg sowie diversen kleineren Wegen verbunden. Charakteristisch sind die Alleen mit Altbaumbeständen, die eine natürliche Raumgrenze entlang der Längsseiten formen. Die Grenze und zugleich den Übergang zwischen der Innenstadt bildet die Adolf-Aber-Straße auf der einen und die ca. 8 Meter hohe Rasenskulptur auf der anderen Seite Richtung Herressen.

 

Mehr zur Herressener Promenade

Herressener Promenade im Juli 2018
Paulinenpark

Das 3,8 Hektar große Areal zwischen der Bernhardstraße und dem GlockenStadtMuseum gliedert sich in einen barrierefrei angelegten Terrassengarten, einen Glockengarten sowie einen Landschaftspark. Im Terrassengarten mit über 500 Meter langen Serpentinenweg wurden 48 Bäume alter Apfelsorten und Maulbeeren gepflanzt und von den Bänken entlang der Museumsmauer eröffnet sich ein völlig neuer Blick über die Glockenstadt. Auf der anderen Seite der Museumsmauer befindet sich der Glockengarten, der von dem restaurierten Pavillon gekrönt wird. Hier finden im Sommer verschiedene Theateraufführungen statt. In Richtung Bahnhof schließt sich ein Landschaftspark an. Der alte Baumbestand wurde erhalten und durch neue Wege sowie einen Spielplatz ergänzt. Ein Zugang erfolgt vorbei an dem begehbaren Stadtplan direkt neben der Wiedemannschen Villa. Deren ehemaligen Garten plante übrigens Gartenbaumeister Eduard Petzold.

 

Mehr zum Paulinenpark

Paulinenpark Juli 2018
http://www.apolda.de/kultur-tourismus/natur-aktiv/promenaden-parks/buga-2021/